Wie öffne ich ein klassisches Innenlager?

Wie öffne ich ein klassisches Innenlager?

Nachdem sich seit Jahren die Patronenlager durchgesetzt haben, stellt die Wartung eines klassischen Innenlagers inzwischen einige vor Probleme. Hinzu kommt, daß bei Sporträdern inzwischen vermehrt in spezielle Lagergehäuse direkt eingepreßte Lager (BB30, PF30, …) eingebaut werden.

Prinzipiell ist der Aufbau eines klassischen Innenlagers einfach: rechte Lagerschale, linke Lagerschale, Konterring, 2 Kugelringe und eine Welle mit fest angebrachten Lagersitzen. Gravierende Unterschiede gibt es bei der Qualität der verwendeten Materialien und bei der Fertigungspräzision. Außerdem existieren mehrere Gehäuse- und Gewinde - eine Übersicht findet sich ganz unten.
Ein gut gebautes, klassisches Innenlager kann, bei einwandfreier Montage und etwas Pflege, fast unendlich lange halten.

Die Abbildung zeigt ein Suntour GreaseGuard Innenlager, daher ist dieses auch nach Innen abgedichtet.

Suntour_Grease_Stahl

Bevor man beginnen kann ein solches Lager zu öffnen, müssen zunächst beiden Kurbeln entfernt werden. Hierfür gibt es spezielle Kurbelabzieher die, nach Entfernung der Schrauben bzw. Muttern, in das Gewinde des Kurbelauges eingeschraubt werden. Um das Lager zu öffnen wird spezielles Werkzeug benötigt.

Die Standardvariente zeigt dieses Foto:

Standardwerkzeug

Der Hakenschlüssel (oben, linke Seite) kann auch ohne Gelenk ausgeführt sein und dient zum Lösen des Konterrings. Der Stiftschlüssel (unten, rechte Seite) paßt in die Bohrungen der linken Lagerschale, so daß diese herausgeschraubt werden kann.
Beide Schlüssel weisen am anderen Ende eine Aufnahme für die rechte Lagerschale auf. Üblich sind hier 35 bzw. 36 mm und diese Schlüssel müssen sehr genau angesetzt werden um nicht abzurutschen. Achtung: Die rechte Lagerschale sitzt häufig sehr fest und die Drehrichtung unterscheidet sich je nach Gewindestandard.

Für Profis gibt es natürlich noch anderes Werkzeug. Zunächst eine Konterringzange.

Konterringzange

Und dann noch ein spezielles Werkzeug für die rechte Lagerschale das von Innen gegengeschraubt wird und daher nicht abrutschen kann.

Profiwerkzeug_rechte_Lagerschale_1

Zur Demontage löst man zuerst den Konterring und dann die linke Lagerschale. Jetzt können bereits die Kugelringe und die Welle entnommen werden. Soll nur eine Wartung durchgeführt werden, kann die rechte Lagerschale an Ort und Stelle verbleiben da das gesammte Lager so schon zugänglich ist.

Bei der Montage wird in umgekehrter Reihenfolge vorgegangen und die Lager mit reichlich wasserfestem Lagerfett versehen. Das Lagerspiel wird über die linke Lagerschale eingestellt. Ziel ist: kein Spiel aber trotzdem noch ein leichter Lauf des Lagers. Gesichert wird die Einstellung durch Festziehen des Konterringes.
Sicherheitshalber ist das Lagerspiel nach einigen Kilometern zu überprüfen und ggf. nachzujustieren.

Übersicht der gängigen Innenlagernormen

Bezeichnung Gewinde Gehäusebreite Gewinderichtung (Links / Rechts)
BSA 1,370" x 24 tpi 68 mm (selten 73 mm) rechts / links
ITA 36 x 24 tpi (1,42" x 24 tpi) 70 mm rechts / rechts
FRA M35 x 1 (1,378" x 25,4 tpi) 68 mm rechts / rechts (selten rechts / links)